Liebesgedichte der Romantik - romantische Liebesgedichte

Startseite

Liebesgedichte der Romantik

Gedichte von frisch Verliebten

Gedichte voller Sehnsucht

Gedichte der reifen Liebe

Romantische Romantiker

Unglückliche Liebe

Trennungsgedichte

Romantische Liebesgedichte

Romantische Liebesgedichte I

Romantische Liebesgedichte II

Anderes

Romantische Grußkarten

Seitenempfehlungen

Impressum

 

 

Etwas Eigenwerbung:

Gedichtbuch: Zum Reimen schön

Geburtstagskarten

Romantische Liebesgedichte II

Das klassische Lied von der Einen unter Millionen trägt von Schack in seinem Liebesgedicht vor. Richard Dehmel bringt die frauliche Sicht des absoluten romantischen Gefühls. Rilke verlangt es nach Stille. Den Schlusspunkt bei den romantischen Liebesgedichten setzt ein normalerweise nicht der Romantik verdächtiger Dichter: Kurt Tucholsky.

Adolf Friedrich von Schack • Dich ahnte meine Seele lange ...

Dich ahnte meine Seele lange,
Bevor mein Auge dich gesehn,
Und selig-süße Schauer bange
Fühlt' ich durch all mein Wesen gehn.

Ich sog von unbekannten Blüten
Den Duft, der mir entgegenquoll,
Und nie erblickte Sterne glühten
Zu Häupten mir geheimnisvoll.

Doch immer sah ich deinen Schatten
Nur trübe wie durch Nebelflor;
Dein Antlitz schien daraus in matten,
Gebrochnen Zügen nur hervor.

Und als der Schleier nun gesunken,
Der dich vor mir verhüllt - vergib,
Wenn lang ich sprachlos und wie trunken,
Betäubt von all dem Glücke blieb!

Richard Dehmel • Nachtgebet einer Braut

O mein Geliebter - in die Kissen
bet ich nach dir, ins Firmament!
O könnt ich sagen, dürft er wissen,
wie meine Einsamkeit mich brennt!

O Welt, wann darf ich ihn umschlingen!
O lass ihn mir im Traume nahn,
mich wie die Erde um ihn schwingen
und seinen Sonnenkuss empfahn.

Und seine Flammenkräfte trinken,
ihm Flammen, Flammen wiedersprühn,
oh Welt, bis wir zusammensinken
in überirdischem Erglühn!

O Welt des Lichtes, Welt der Wonne!
O Nacht der Sehnsucht, Welt der Qual!
O Traum der Erde: Sonne, Sonne!
O mein Geliebter - mein Gemahl!

Anzeige:

Rainer Maria Rilke • Wenn es einmal nur so ganz stille wäre ...

Wenn es nur einmal so ganz stille wäre.
Wenn das Zufällige und Ungefähre
verstummte und das nachbarliche Lachen,
wenn das Geräusch, das meine Sinne machen,
mich nicht so sehr verhinderte am Wachen -:

Dann könnte ich in einem tausendfachen
Gedanken bis an deinen Rand dich denken
und dich besitzen (nur ein Lächeln lang),
um dich an alles Leben zu verschenken
wie einen Dank.

Kurt Tucholsky • Sie schläft

Morgens, vom letzten Schlaf ein Stück,
nimm mich ein bisschen mit -
auf deinem Traumboot zu gleiten ist Glück -
Die Zeituhr geht ihren harten Schritt ...
pick-pack ...

»Sie schläft mit ihm« ist ein gutes Wort.
Im Schlaf fließt das Dunkle zusammen.
Zwei sind keins. Es knistern die kleinen Flammen,
aber dein Atem fächelt sie fort.
Ich bin aus der Welt. Ich will nie wieder in sie zurück -
jetzt, wo du nicht bist, bist du ganz mein.
Morgens, im letzten Schlummer ein Stück,
kann ich dein Gefährte sein.

Anzeige: